DAX: 12.387 +0,5%ESt50: 3.502 +0,1%TDax: 2.904 +1,4%Dow: 27.359 +0,1%Nas: 8.258 +0,2%Bitcoin: 9.621 +5,5%Euro: 1,1260 -0,1%Öl: 66,18 -1,2%Gold: 1.414 -0,9%

Dienstag, 20. November 2018

Was tun bei einem Wildunfall?

753 WildunfĂ€lle ereigneten sich laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) im Jahr 2017 durchschnittlich jeden Tag auf deutschen Straßen – ein neuer Rekord. Auch die Schadenssumme kletterte letztes Jahr mit 744 Millionen Euro auf ein Hoch. Pro Schaden entstanden im Schnitt um 5 Prozent höhere Kosten als im Vorjahr, was hauptsĂ€chlich an der modernen Technik in den Autos liegt: Die hilft zwar UnfĂ€lle zu vermeiden oder begrenzen, doch ihre Reparatur oder ihr Ersatz ist eben auch teuer. 

Wenn es zu einem Wildunfall gekommen ist, sollten Autofahrer nach GDV-Empfehlungen folgendermaßen vorgehen: 

1. Unfallstelle sichern (Warnblinklicht, Warndreieck) 
2. Polizei informieren 
3. Umgekommene oder verletzte Tiere in Ruhe lassen, nicht anfassen (Förster oder JagdpĂ€chter holt Tiere gegebenenfalls ab) 
4. SchĂ€den und Unfallstelle mit Fotos dokumentieren 
5. Wildunfallbescheinigung ausstellen lassen (von Polizei, Förster oder JagdpĂ€chter) 
6. Versicherer anrufen (vor Reparatur, Verkauf oder Verschrottung des Autos)

Empfohlener Beitrag.

Was sich im neuen Jahr fĂŒr Fondsanleger steuerlich Ă€ndert

So mancher Fondsinvestor dĂŒrfte sich um die Jahreswende wundern, warum von seinem Giro- oder Verrechnungskonto ein Betrag wegen „Fondsbeste...