Mittwoch, 28.10.2020 18:00 Uhr

DAX: 11.561 -4,2% ESt50: 2.964 -3,5% TDax: 2.829 -2,9% Dow: 26.674 -2,9% Nas: 11.118 -2,8% Bitcoin: 11.249 -3,1% Euro: 1,1752 -0,2% Öl: 39,20 -3,7% Gold: 1.878 -1,4%

Wochenschlusskurs Freitag, 23.10.2020 18:00 Uhr

DAX: 12.660 +0,9% ESt50: 3.204 +1,0% TDax: 3.041 -0,4% Dow: 28.364 +0,5% Nas: 11.506 +0,2% Bitcoin: 10.966 -0,2% Euro: 1,1839 +0,2% Öl: 42,54 +0,2% Gold: 1.910 +0,3%

Freitag, 16. November 2018

Tipp fĂŒrs Wochenende! RĂŒckabwicklung (Widerruf) von Lebens- und Rentenversicherungen



Nutzen sie die Zeit am Wochenende, sich mal hinzusetzen um zu ĂŒberprĂŒfen, ob auch sie eine Lebensversicherung, Rentenversicherung besitzen, mal gekĂŒndigt haben oder beitragsfrei gestellt haben. Wir haben viel Erfahrung in den letzten beiden Jahren gesammelt und helfen ihnen professionell bei der ÜberprĂŒfung und RĂŒckabwicklung - bedeutet fĂŒr sie ein Geldsegen den man gut gebrauchen kann. 

Nehmen sie direkt mit mir Kontakt auf: Tel./WhatsApp 01577-5815384 - financialservices@youatnet.de - Jens Artur Förster, Bankkaufmann, Versicherungsexperte

Jetzt selbst bei der Autoversicherung einsparen. Ganz einfach unser Vergleichsrechner unter: bit.ly/autoprÀmie

WICHTIG. Mandanteninformation. IDEAL Versicherung Pflegewechselaktion: Eintrittsalter sichern endet 31.12.2018

Die IDEAL Versicherung, fĂŒhrender Anbieter im Bereich der Senioren- und Pflegevorsorge teilt nochmals mit, dass fĂŒr bestehende Kunden mit einer Pflegeversicherung bei der IDEAL, die angebotene Pflegewechselaktion am 31.12.2018 endgĂŒltig endet.
Wir informieren bereits unsere Mandanten/innen und können nur zu einer Annahme des Angebotes raten. Sollten Sie also auch betroffen sein, informieren Sie sich umgehend.

Wie Privatversicherte fĂŒr mehr finanziellen Spielraum im Alter sorgen können.

Was viele gar nicht wissen: Die BeitrĂ€ge zur privaten Krankenversicherung (PKV) steigen langsamer als die zur gesetzlichen (GKV). So betrug der durchschnittliche jĂ€hrliche Aufschlag in der PKV in den letzten zehn Jahren 3,05 Prozent, in der GKV dagegen 3,28 Prozent. Dessen ungeachtet muss jeder Privatversicherte sich darĂŒber im Klaren sein, dass seine VersicherungsprĂ€mie ĂŒber die Jahrzehnte anwachsen und im Rentenalter deutlich höher liegen wird als heute. 
Zur Vorsorge bieten die meisten Versicherer – neben den obligatorischen AlterungsrĂŒckstellungen, die die PKV-Anbieter im Gegensatz zu den Krankenkassen auf die hohe Kante legen mĂŒssen – Beitragsentlastungstarife an. Deren Prinzip: Man zahlt heute einen höheren Beitrag, im Alter dann einen niedrigeren. „Vorsorgesparen ĂŒber den Versicherer“ gewissermaßen. Doch lohnt sich das ĂŒberhaupt im Vergleich mit anderen Vorsorgevehikeln? 
Wie Modellrechnungen zeigen, kann es sich tatsĂ€chlich lohnen. Denn die BeitrĂ€ge können zu 83 Prozent steuerlich geltend gemacht werden. Bei Angestellten kommt begĂŒnstigend hinzu, dass der Arbeitgeber in der Regel die HĂ€lfte ĂŒbernimmt. GegenĂŒber dem Sparen ĂŒber Aktienanlagen, BanksparplĂ€ne oder RĂŒrup-Rente sind Beitragsentlastungstarife die lukrativere Alternative.

Angst Deiner Wahl

Donnerstag, 15. November 2018

Immobilien-Darlehenssumme binnen zehn Jahren verdoppelt

Rund 167.000 Euro mĂŒssen ImmobilienkĂ€ufer und HĂ€uslebauer in Deutschland derzeit durchschnittlich fremdfinanzieren. Vor zehn Jahren war es noch in etwa halb so viel. Hauptgrund sind neben dem Höhenflug der Immobilienpreise die ebenfalls stark gestiegenen Baukosten. 

Die höchste durchschnittliche Darlehenssumme mĂŒssen die Hamburger mit circa 210.000 Euro aufnehmen, wĂ€hrend die ThĂŒringer mit rund 120.000 Euro auskommen. In Bayern sind es 202.000, in Berlin 179.000, in NRW 155.000 und in Mecklenburg-Vorpommern 142.000 Euro. Zwar profitieren die Neu-Eigenheimbesitzer davon, dass die Finanzierungszinsen nach wie vor auf sagenhaft niedrigem Niveau liegen, derzeit bei etwa 1,7 Prozent. Doch auch zu diesen gĂŒnstigen Konditionen können sich in grĂ¶ĂŸeren StĂ€dten immer weniger Haushalte mit niedrigem Nettoeinkommen eine eigene Immobilie leisten. Die Preise sind so stark gestiegen, dass sie die Niedrigzinsen mehr als aufwiegen. 

Im Schnitt sind die deutschen Immobilienkreditnehmer 43 Jahre alt und verfĂŒgen, meist als Angestellte, ĂŒber ein monatliches Haushalts-Nettoeinkommen von rund 4.000 Euro. 

Mittwoch, 14. November 2018

Das Bruttoinlandsprodukt sank gegenĂŒber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt mit.

In Europa wackelt es enorm! Meine Tipps in diesem Umfeld ... | Florian Homm

Ferienwohnung als Anlageobjekt? Gute Idee, aber nicht ĂŒberall

Kauf und Vermietung von Ferienwohnungen können sich richtig lohnen. In StĂ€dten wie Frankfurt am Main und MĂŒnchen muss man jedoch lange warten, bis sich die Investition auszahlt. Denn hier gelten (neben hohen Kaufpreisen) strenge Reglementierungen. So dĂŒrfen Wohnungen in Frankfurt jĂ€hrlich fĂŒr höchstens 42 Tage an FeriengĂ€ste vermietet werden. Laut einer neuen Studie wĂŒrde sich der Kauf dadurch im Schnitt erst nach 71 Jahren amortisieren. Auch in MĂŒnchen (60 Jahre) wĂŒrden eher die Enkel als man selbst die FrĂŒchte des Ferienwohnungskaufs ernten. 

Die touristischen Hochburgen von Sylt ĂŒber Langeoog bis Norderney strapazieren die Geduld von Anlegern weniger lange: Gut ein Jahrzehnt dauert es hier bis zum Break-even. Es geht aber auch an der KĂŒste wesentlich schneller: In Wilhelmshaven kommt man wegen niedriger Immobilienpreise durchschnittlich nach zweieinhalb Jahren in die Gewinnzone. Zwischen vier und fĂŒnf Jahre dauert es beispielsweise in Erfurt, Dresden, Leipzig, Hannover und NĂŒrnberg, wo die Vermietung ebenfalls keinen zeitlichen EinschrĂ€nkungen unterliegt. 

Montag, 12. November 2018

Welche StÀdte besonders starkregengefÀhrdet sind

Das Starkregen-Risiko wĂ€chst, Immobilienbesitzern drohen kostspielige SchĂ€den. Zwar hĂ€ngt es am Ende von der Mikrolage – also der Situation rund ums Haus – ab, wie das Wasser abfließen kann. Doch die Versiegelungsquote bzw. Bebauungsdichte einer Stadt gibt einen Hinweis auf das grundsĂ€tzliche Risiko: Je mehr FlĂ€chen zugebaut, -betoniert und -asphaltiert sind, desto höher die Überschwemmungsgefahr bei Starkregen, wenn die Kanalisation kapitulieren muss. Eine aktuelle Auswertung einer Tochterfirma des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) zeigt, welche deutschen StĂ€dte dem Wasser am wenigsten VersickerungsflĂ€chen bieten. 

Unter den 50 einwohnerstĂ€rksten Kommunen Deutschlands ist MĂŒnchen der Negativ-Spitzenreiter: Fast die HĂ€lfte (47 Prozent) der StadtflĂ€che ist versiegelt. Es folgen Oberhausen (44), Hannover (43), Ludwigshafen am Rhein (42), NĂŒrnberg (40), Mannheim (40), Gelsenkirchen (39), Berlin (39), Bochum (38) und Duisburg (37). Die niedrigste Bebauungsdichte weist dagegen Potsdam mit 13 Prozent auf. Auch Freiburg im Breisgau (18), Hamm (18), MĂŒnster (18) und SaarbrĂŒcken (19) gehören zu den grĂŒneren GroßstĂ€dten. Wobei hier natĂŒrlich, je nach Mikrolage,  ebenfalls starkregenbedingte Überschwemmungen möglich sind. Wer sein Hab und Gut gegen die finanziellen Risiken absichern will, sollte eine WohngebĂ€udepolice mit erweitertem Naturgefahrenschutz abschließen.

Empfohlener Beitrag.

Kostenfreie Webinare tÀglich um 10:00 und 20:00 Uhr zum Thema: "Warum auch Du ab sofort in physisches Gold sparen musst."

Ihr Ansprechpartner: Jens Artur Förster, Bankkaufmann, Finanzwirt (CoB) GrĂŒnder, Inhaber YOU@NET®...